Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.
 

Barny

 
 

v. Berry III

 

aus Fiona vom Altenhof v. Toxi Baun Bob

 
 Connemarapony
 22.05.1997
Dunkelbraunfalbe
 Wallach, ehemals gekörter Hengst
 

 154cm

 
 
 
Siegerehrung M Dressur Eutin


 

Sporterfolge:
 

siegreich und platziert in über 100 Dressurprf. der Klasse A bis M,
mehrfach M Dressur gewonnen
als erstes Connemarapony in Deutschland in Dressurprf. der Klasse S gestartet
 
Siegreich im Springen der Klasse A
Siegreich in Gelände und Vielseitigkeitsprf. der Klasse E
und nebenbei ein Pferd mit dem man einfach nur Spass haben kann.

 

Ob Handarbeit, zirzensische Lektionen, Schwimmen oder Schlitten ziehen, er macht alles mit und zeigt hier seine Leistungsbereitschaft und seinen tollen Charakter

 
 

 

Unseren gemeinsamen Weg in der Welt des Turnierreitens könnt ihr hier lesen                           

 
 

Ein Connemarapony will Dressurpferd werden! (Artikel Connemara-Jahresheft 2009)


Alles begann auf einem kleinen Turnier am Rande von Kiel, wo ich mit meinem damaligen Connemarapony Vivaldi gerade in der Prüfungspause grasen lies und mich Frau Wüstenberg ansprach, ob ich auch ein Connemara hätte. So kamen wir ins Gespräch und schnell stellte sich heraus, dass sie noch einen Connemarahengst zu Hause hatte, der verkauft werden sollte. Da ich Barny schon auf der Körung gesehen hatte, machten wir einen Termin aus, obwohl ich natürlich gar kein Pferd kaufen wollte, hatte ja schon eins.

Als ich Barny dann sah war es wirklich Liebe auf den ersten Blick, ich fühlte mich auf seinem Rücken in alte Zeiten mit Toxi versetzt, die gleiche schwarze Mähne vor mir, diese Leichtigkeit und dieses tolle Reitgefühl. Dies vermittelte Barny, obwohl er damal wirklich nicht gut geritten war und auch gleich mal auf dem Stoppelfeld durchging, aber um mich wars geschehen und deshalb zog ein zweites Pferd bei mir ein.

 

Probereiten

Nach der Kastration ging es dann ans Reiten und es zeigte sich bald, dass sich mein Gefühl beim Probereiten nicht enttäuschen sollte. Aus dem schwankenden unrittigen Pony wurde innerhalb kurzer Zeit ein eifriges rittiges Pony und kaum ein halbes Jahr im Training, starteten wir in unser ersten A Dressur.

Ich weiss es noch wie heute, wie gross die Augen von meinem kleinen Pony wurden, als er die ganzen Blumen, Stangen usw. sah. So kam es auch in der Prüfung zu mehreren Aussetzern und er war nicht dazu zu bewegen, in die Nähe dieser Ungeheuer zu gehen. Das Protokoll und die Note waren trotzdem ermutigend, da die Richter wohl das Potential des Ponys sahen.
So gings denn auch weiter, gleich beim nächsten Turnier hing eine Schleife an Barny Kopf und wir konnten in dem Jahr einige A Dressuren gewinnen und auch ein L Dressur Platzierung sichern. Das war eigentlich schon mehr als ich mir je erhofft hatte, aber es sollte weiter gehen.

Über Winter wurde weiter trainiert, die Lektionen der Klasse L gefestigt und erste Siege in L Dressuren kamen hinzu, ebenso eritten wir uns die Leistungsklasse 4.

....nun dachte ich aber wirklich „ gut wir haben mehr erreicht wie erhofft, jetzt gehts wohl nicht mehr weiter“ .....aber es ging

Im folgenden Jahr gings dann mit Kandare auf Turnier und dann noch in LK 4, aber Barny schlug sich tapfer und war so gut wie immer in den Platzierungsrängen. Wir ritten Stadtmeisterschaften und wurden vorne mit platziert und das natürlich immer alles gegen Grosspferde.
Am Ende der Saison wagten wir uns an die erste M Dressur, natürlich ohne jede Erwartung. Die fliegenden Wechsel waren auch noch sehr unsicher und trotzdem waren wir auf Anhieb 1. Reserve.

Tja und wieder dachte ich, na nun hatten wir tolle Erfolge, aber für M wird wohl nicht reichen.
 
 

Versuchen wollte ich es aber trotzdem und es klappte. Gleich 8 M Platzierungen und davon 2 Siege in Dressurreiterprf. der Klasse M war die Ausbeute, ich konnte es kaum glauben! Und noch viel besser, wir erritten uns damit die Leistungsklasse 3, die Liga der Profis kam.
In diesm Jahr dem ersten Jahr in LK 3 konnten wir wieder erfolgreich in L und M* sein, fast jeder Start war hier eine Schleife wert.  Während wir auf dem Abreiteplatz noch etwas von den Profis belächelt wurden, standen wir dann in der Siegerehrung meist vor ihnen.
Auch die ersten Starts in M** bewältigten wir erfolgreich. Die Anforderung sind im Vergleich zu einer „kleinen“  M doch deutlich höher. Die Prüfungen sind auf einem 60er Viereck, da muss man mit 154cm Stockmass ganz schön Strecke laufen und es kamen Lektionen wie Galopptraversalen, Schrittpiouretten und Zick-Zack Traversalen dazu.

Mittlerweile ist Barny bis S Dressur vorgstellt und damit das erste Connemara, welches in Deutschland in dieser Dressurklasse gestartet ist und hat sich auch da tapfer geschlagen. Waren wir in der ersten S Dressur noch sehr unsicher und hatten einige Fehler, konnte wir in der zweiten S Dressur im guten Mittelfeld platzieren....der Traum geht also weiter!


  

    

 

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.